0
Your cart

Your cart is empty

Books > Social sciences > Sociology, social studies > Social institutions

Not currently available

Der Gesellschaftsbegriff von Emile Durkheim und Max Weber im Vergleich (German, Paperback) Loot Price: R357
Discovery Miles 3 570
Der Gesellschaftsbegriff von Emile Durkheim und Max Weber im Vergleich (German, Paperback): Andree Wippermann

Der Gesellschaftsbegriff von Emile Durkheim und Max Weber im Vergleich (German, Paperback)

Andree Wippermann

 (sign in to rate)
Loot Price R357 Discovery Miles 3 570

Bookmark and Share

Supplier out of stock. If you add this item to your wish list we will let you know when it becomes available.

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,0, Universitat Osnabruck, Veranstaltung: Geschichte der Soziologie, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Zwei Urheber der modernen Soziologie im Vergleich., Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit soll es sein, die erkenntnistheoretischen, methodologischen und begrifflichen Pramissen der Theorie Max Webers zu analysieren und die mir als wesentlich erscheinenden Quellen seiner Wissenschaftsauffassung darzustellen. Das Werk Max Webers wird dabei zunachst nicht direkt besprochen, vielmehr geht es um die philosophischen Voraussetzungen, die zu der sozialwissenschaftlichen Theorie gefuhrt haben. Die These des Autors ist, dass ohne diese philosophische und erkenntnistheoretische Fundierung keine Webersche Theorie moglich gewesen ware; ich mochte sogar so weit gehen und sagen, dass keine sinnvolle" soziologische Theorie dieser Grundlage entbehren kann. Wenn sich der Theoretiker nicht vorher klarmacht, was er unter Wirklichkeit versteht und wie beispielsweise Begriffe wie Erkennen und Verstehen zusammenhangen, sprich: wenn der Gegenstand seiner Betrachtung und seine Vorstellung daruber, wie er diesen Gegenstand fassen mochte nicht geklart wurden, so wird die Theorie mangelhaft bleiben. An Max Weber soll an dieser Stelle exemplarisch die mogliche Genese einer soziologischen Theorie festgemacht werden. Dabei wird insbesondere sein Objektivitatsaufsatz wichtige Einsichten in seine Wissenschaftsauffassung geben. Nicht leicht ist es sicherlich, sein philosophisches Fundament frei zu legen, geht Weber doch nie direkt auf diese Kategorien ein.

General

Imprint: Grin Publishing
Country of origin: Germany
Release date: September 2007
First published: November 2013
Authors: Andree Wippermann
Dimensions: 216 x 140 x 2mm (L x W x T)
Format: Paperback - Trade
Pages: 28
ISBN-13: 978-3-638-81006-7
Languages: German
Categories: Books > Social sciences > Sociology, social studies > Social institutions > General
LSN: 3-638-81006-2
Barcode: 9783638810067

Is the information for this product incomplete, wrong or inappropriate? Let us know about it.

Does this product have an incorrect or missing image? Send us a new image.

Is this product missing categories? Add more categories.

Review This Product

No reviews yet - be the first to create one!

Partners